pexels-karolina-grabowska-5207020.jpg

Grippe und Grippeimpfung

1. Grippe

Die echte Grippe, auch Influenza genannt, wird durch Viren der Typen A, B und C ausgelöst. Durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion gelangt das Virus über die Schleimhäute von Mund, Nase oder Auge in den Körper. Die Influenza-Viren können aber auch indirekt über kontaminierte Oberflächen oder Hände übertragen werden. Die Inkubationszeit beträgt 1-3 Tage.

Symptome:

Die Grippe beginnt meist sehr plötzlich. Zu den Symptomen gehören:

  • hohes Fieber,

  • Kopf- und Gliederschmerzen,

  • Müdigkeit und Schwäche,

  • starke Halsschmerzen,

  • trockener Reizhusten,

  • Übelkeit und Erbrechen,

  • Durchfall.

Eine Grippe ist also eine Erkrankung des ganzen Körpers, bei der es den Betroffenen häufig während mehreren Tagen richtig schlecht geht.

Unterschied zwischen Grippalem Infekt und Grippe:

Tabelle.PNG

Behandlung:

Die Behandlung besteht hauptsächlich darin, die Symptome zu lindern. Für die symptomatische Behandlung stehen diverse Präparate zur Verfügung, ob Tabletten, Säfte, oder Lutschpastillen, für jeden ist das Richtige dabei.

Antibiotika helfen bei der Grippe nicht, da es sich um ein Virus handelt. Es sei denn, es hat sich eine bakterielle Superinfektion, wie zum Beispiel Mittelohr-, Lungen-, oder Nasennebenhöhlenentzündung entwickelt. Achtung, zu den Superinfektionen gehören auch Gehirn- oder Herzmuskelentzündungen.

Bei Symptomen, die auf eine dieser Infektionen hindeuten, muss sofort ein Arzt aufgesucht werden. Sowieso ist ein Arztbesuch bei einer Grippe ratsam.

 

Tipps gegen eine Ansteckung:

  • Beim Husten oder Niesen, Mund und Nase mit einem Papiertaschentuch bedecken, das gleich entsorgt wird, oder in die Armbeuge husten oder niesen.

  • Auf Händereichen, enge Umarmung oder Küssen verzichten.

  • Die Hände häufig mit Seife unter fließendem Wasser waschen. Unterwegs eignet sich ein kleines Handdesinfektionsmittel.

  • Im Haushalt kritische Flächen wie zum Beispiel Türgriffe, Handläufer, Lichtschalter, Wasserhähne und Armaturen, gezielt mit einem Desinfektionsmittel behandeln.

  • Das Immunsystem stärken (siehe Gesundheitstipp Immunsystem).

 

2. Grippeimpfung

Die Influenza-Impfung wird jährlich geimpft und neu angepasst. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), empfiehlt dazu jährlich eine bestimmte Antigenkombination, da sich Influenza-Viren fortwährend verändern.

Der Impfstoff besteht mittlerweile aus vier (tetravalent = quadrivalent) Grippevirus-Varianten, d.h. 2 Virus-A-Varianten und 2 Virus-B-Varianten. Der Impfstoff wird einmalig intramuskulär oder subkutan injiziert. Es handelt sich dabei um inaktivierte Impfstoffe. Der Impfschutz ist in der Regel 10-14 Tage nach der Injektion gewährleistet.

Die Grippe-Impfung bietet keinen 100-prozentigen Schutz, denn der Impfstoff wird ja im Voraus an die zu erwartenden häufigsten Virus-Subtypen der nächsten Saison angepasst. Diese Prognosen sind mehr oder weniger exakt. Die Impfung zahlt sich trotzdem aus, denn die Grippe verläuft bei erkrankten Geimpften meist milder. 

Wer muss geimpft werden? (Risikogruppen)

  • Menschen die älter als 50 Jahre alt sind.

  • Chronisch Kranke (z.B. Patienten mit Diabetes, Herz- oder Kreislauferkrankungen).

  • Personen mit einer Immunschwäche.

  • Schwangere.

  • Medizinisches Personal und Pflegepersonal.

  • Personen, die viel mit anderen Menschen zu tun haben (Lehrer, Erzieher,…) oder die mit Risikopatienten zusammenleben, bzw. sich um sie kümmern.

  • Bewohner von Alten- und Pflegeheimen.

Wann soll man sich impfen lassen?

Die Monate Oktober und November gelten als bester Zeitpunkt für die Influenza-Impfung, jedoch ist diese auch noch später möglich und sinnvoll.

Nebenwirkungen?

Als Nebenwirkungen können bei der Grippeimpfung neben lokalen Reaktionen an der Einstichstelle auch Allgemeinsymptome wie Frösteln, Müdigkeit oder Muskelschmerzen auftreten. Dies sind allerdings auch die Symptome der Impfreaktion, welche nach 1-3 Tagen wieder abklingen. Verschwinden diese nicht nach ein paar Tagen, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

               

Grippeimpfung und Covid-19:

Solange Covid-19 besteht, ist vor allen Dingen den Risikogruppen angeraten, sich gegen die Grippe impfen zu lassen, um eine mögliche Doppelinfektion zu vermeiden.

WICHTIG !!!  

Man sollte sich nur dann gegen Influenza impfen lassen, wenn man keine Symptome  hat, die auf eine Erkältung oder Grippe hindeuten.

 

WICHTIG !!!

Die Grippeimpfung darf nur von medizinischem Fachpersonal durchgeführt werden.

 

Bei weiteren Fragen zu dem Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihr Team der Apotheke Lentz.